WESTFALEN-BLATT: Kommentar zur Gastronomie

Bürokratie muss sein. Schließlich schafft sie, wo es gut läuft, einheitliche Rahmenbedingungen, unter denen sich die Besten bewähren.

WESTFALEN-BLATT: Kommentar zur Gastronomie
Quelle: pixabay.com, Creator: stevepb

Aber manchmal lenkt die Bürokratie in die falsche Richtung. Ein Beispiel ist die zweigeteilte Mehrwertsteuer. Der von 19 auf 7 Prozent verminderte Satz gilt für wichtige Güter wie Nahrungsmittel, Blumen, Bücher und neuerdings auch für Artikel der Frauenhygiene; aber er gilt nicht für die Mahlzeit im Restaurant. Man mag darüber streiten, ob der Grünkohl zu Hause ein Grundbedürfnis befriedigt, die gleiche Mahlzeit in der Kantine oder beim Gastwirt aber Luxus ist.

Doch das Essen auf Porzellangeschirr ist allemal umweltfreundlicher und gesünder als der Hamburger in Pappgeschirr im “Drive in” des Fast-Food-Anbieters. Doch für die Schnellmahlzeit im Auto gilt der verminderte Steuersatz. Nicht besser ist die Situation beim Bäcker: im Geschäft gegessen wird das belegte Brötchen mit sieben Prozent, draußen zu sich genommen mit 19 Prozent besteuert.

Hier begünstigt der Staat das Falsche. Man kann der Unterschriftenaktion, mit der die Dehoga dies ändern will, nur Erfolg wünschen.

(ots)

Mehr in Interessanntes
Bauernverband gegen Klima-Steuern auf Fleisch und Milch
Bauernverband gegen Klima-Steuern auf Fleisch und Milch

Bauernverbands-Präsident Joachim Rukwied lehnt höhere Steuern und Abgaben für den Klima- oder Tierschutz auf Fleisch und andere tierische Lebensmittel ab....

Schließen