Spektakuläre Restaurants weltweit

Können Sie sich vorstellen, dass es lebensgefährlich sein kann, ein Restaurant zu betreten. Mit Genuss lässt sich das nicht verbinden. Dennoch gibt es jenes Restaurant, das als Belohnung für den Wagemut, kostenlos bewirtet. Vorausgesetzt, Sie kommen lebend an und das schafft nicht jeder. Doch gleich mehr dazu. Doch zuvor gehen wir auf die Toilette. Das wortwörtlich! In dem Toiletten Restaurant sitzen wir auf dem Klo, das Essen wird auf dem Waschbecken serviert. Kein Scherz! Für Männer sogar ein Traum. Das Toiletten Restaurant ist in China der Hit, es gibt sogar mehrere Filialen über das ganze Land verstreut. Natürlich sind die Toiletten hygienisch einwandfrei und alles erstrahl bunt und sauber. Die Bedienung kommt direkt aus der großen Toilette, die sich in mitten des Raumes befindet. Mittlerweile gibt es sogar Konkurrenten, die auf dem stillen Örtchen ebenfalls feinste Speisen servieren.

Für den einen oder anderen sicherlich angenehmer ist das Unterwasser-Restaurant. Das LaMer, das in Neuwied ganz ohne Taucherausrüstung erreicht werden kann, Die großen Fenster offenbaren den Block in ein gigantisches Aquarium mit beeindruckenden Szenen.

Wagemut wird manchmal mit dem Leben bezahlt

Essen ist Genuss, doch manchmal muss man sich seine Speisen erst verdienen. Ungewöhnliche Restaurants gibt es viele, doch dieser Ort ist lebensgefährlich. Die Gerichte werden in dem kleinen Restaurant kostenlos serviert. So viele Gäste kommen ja doch nicht an …

Das Hua San Restaurant in China befindet sich hoch auf einem Berggipfel, mitten in der Provinz Shanxi. Der Weg dorthin ist nicht nur schwer zugänglich, sondern auch lebensgefährlich. Zunächst führt eine Drahtseilbahn zum Bergbezirk. Danach geht es weiter per Fuß. Eine kleine Holzbrücke, schmal, die einfach in den Gestein gebaut wurde, darunter der Abgrund, hunderte Meter tiefer Fall, kein Geländer, nur eine Metallkette am Fels, führt zum begehrten Ziel. Das Bergrestaurant verlockt mit einem Panoramablick. Doch bis dahin muss jeder Gast über einen Felsen klettern. 2160 Meter hoch ist der Berg und eignet sich nur für Extremsportler, die nicht unbedingt damit rechnen, zurückzukehren.

Ein Geheimnis bleibt das Safe House in Milwaukee (SA). Werden hier Menschen gefoltert, sind dort CIA-Agenten zu Hause oder gibt es dort perfide Orgien? Niemand weiß so richtig, was in dem Safe House Restaurant passiert. Zugang bekommt nur derjenige, der das Passwort kennt.

Mord, Lust und Genuss

Essen, während das Blut wild spritzt. Mörderisch gut ist das Krimidinner. Dabei werden die Gäste zu Detektiven und müssen beim Verspeisen gleich einen Mord lösen. Analytisches Denken und Spürsinn ist gefragt.

Ähnliche Erfahrungen gibt es in einem Dunkel Restaurant. Nichts ist zu sehen. Da kann das Messer schon schnell mal ausrutschen. Das Essen wird zu einer ganz neuen, sinnlichen Erfahrung. Überall auf der Welt finden sich diese Dark Dinner Restaurants.

Wo wir bei Blut und Mordlust sind, darf das Vampire-Café nicht fehlen. Sie fragen sich schon immer, ob es Vampire gibt? Nun können Sie es herausfinden. In Tokio sind sie zuhause. Alles erinnert in dem gruseligen Restaurant an Vampire. Bedrückend schaurig ist das Ambiente. Die Legende sagt, dass nicht alle Gäste wieder gesehen wurden …

Mehr in Interessanntes
Toques d‘Or®
Toques d’Or Chef Holger Bodendorf bei „Ready to beef“

Welcher kulinarische Ansatz wird Juror Tim Raue mehr überzeugen? Kaisersbach / Tinnum-Sylt: Bei "Ready to beef!" hat Tim Mälzer zum...

Schließen