Gastronomiereinigung: Die wichtigsten Tipps für Besitzer

Immer, wenn es um Lebensmittel oder deren Verarbeitung geht, kommt es bei der Reinigung auf eine sehr hohe Hygiene an. Da es so strenge Auflagen gibt, ist die Gastronomie davon natürlich sehr stark betroffen. Die gesamte Gebäudereinigung ist ein sensibler Bereich, bei dem es besonders viel zu beachten gibt. Doch welche Tipps helfen einem Besitzer, bei der Gastronomiereinigung möglichst keine Fehler zu machen?

Die Hygieneverordnung

Bei der Hygiene kommt es in erster Linie auf das Wohl der Gäste an, wenn es sich um den Gastronomiebereich handelt. Die Gastronomie unterliegt dabei dem Lebensmittelrecht, das vorgibt, dass jede Einrichtung ein HACCP Konzept mustergültig umsetzen muss. Dabei geht es um ein Konzept, bei dem potenzielle Gefahren analysiert und Kontrollpunkte installiert werden müssen. Jeder Besitzer einer Gastronomie hat damit einen Leitfaden an der Hand, nach dem er sich richten kann. Dabei umfasst das Konzept insgesamt sieben Punkte, wie z.B. potenzielle Grenzwerte, Verfahren zur Verifizierung oder auch die genaue Dokumentation aller Abläufe.

Arbeitsflächen im Blick behalten

Wer sich über die Gebäudereinigung in München informiert, wird immer wieder auf das Thema Arbeitsflächen stoßen, denn gerade hierauf sollten Restaurantbesitzer großen Wert legen. Die Arbeitsfläche kommt immer wieder mit verschiedenen Lebensmitteln in Kontakt und ist damit auch ein potenzieller Herd für Verunreinigungen. Eine regelmäßige Desinfektion der Flächen kann dabei helfen, Probleme mit der Hygiene zu vermeiden. Wenn die Arbeitsflächen aus rostfreiem Edelstahl bestehen, muss man sich allerdings auch um ein dazu passendes Desinfektionsmittel kümmern.

Ähnlich sieht es bei den Küchengeräten aus, die meist dauerhaft im Gebrauch sind. Unter anderem geht es dabei um die Spülmaschine, aber auch um Kaffeemaschinen oder die Zapfanlagen für Getränke. Mit speziellen Reinigungsmitteln kann man als Gastronom dafür sorgen, dass auch diese Oberflächen stets hygienisch gereinigt werden. Für die Zapfanlage gibt es beispielsweise einen extra dafür entwickelten Bierleitungsreiniger, der Rückstände der Inhaltsstoffe des Biers restlos beseitigen kann.

Der Boden

Der Boden bietet eine insgesamt sehr große Fläche für Verunreinigungen aller Art. Gerade die Böden der Räumlichkeiten sollten mindestens einmal pro Woche nicht nur grob, sondern ausgiebig gereinigt werden. Es empfiehlt sich dabei zunächst einen Putzdurchlauf mit einem Desinfektionsreiniger oder einem Allzweckreiniger durchzuführen, bevor man diese Rückstände mit einem weiteren Durchgang mit klarem Wasser abrundet. Bezüglich der zu verwendenden Reiniger kann sich jeder Gastronom an die Empfehlungen des Verbandes für angewandte Hygiene halten.

Vorsicht im Sanitätsbereich

Dass man im Sanitätsbereich auf höchste Hygienestandards achten sollte, dürfte kein Geheimnis sein. Wenn man viele Gäste am Tag begrüßen darf, kann es sogar notwendig sein, dass man die sanitären Anlagen mehrmals am Tag reinigt, um einen hohen Standard an Sauberkeit gewährleisten zu können. Mit einem sauren Sanitätsreiniger kann man Ablagerungen in den Toiletten und Waschbecken nachhaltig entfernen. Dabei darf man aber auch nicht vergessen, regelmäßig das Toilettenpapier, die Seife oder die Handtücher aufzufüllen, denn auch diese Artikel tragen zu einer hohen Hygiene bei. Nur wer alle Tipps in Sachen Hygiene ernst nimmt und die angesprochenen Bereiche gründlich reinigt, kann mit seiner Gastronomie einen hohen Standard bereitstellen und sorgt so dafür, dass sich die Kunden wohl fühlen und gerne wiederkommen.

 

Foto von vitesca@pixabay.com

Mehr in Essen & Trinken, GastroSzene
besten Perfect Draft Fässer
Bier richtig zapfen – das ist wichtig

Auf vielen Partys ist eines der wichtigsten Ausstattungsmerkmale das Bierfass. Hierbei handelt es sich um einen der Orte, an denen...

Schließen