Ein Jahr „Das nachwachsende Hotelzimmer“: Rückblick, Erfolge und Pläne 2018

Hotel Luise Erlangen

Erfolgreiches Leuchtturmprojekt: Das nachwachsende Hotelzimmer © Creativhotel Luise
Bildbeschreibung: Erfolgreiche Partner: Hotelier Ben Förtsch (re.), Creativhotel Luise, und Innenarchitekt Alexander Fehre bei der Eröffnungsfeier 2017 für „Das nachwachsende Hotelzimmer“

Erlangen – Dass die vor einem Jahr eröffneten neuen Juniorsuiten im klimaneutralen Creativhotel Luise nachhaltiger sind als andere Hotelzimmer, merkt der Gast beim ersten Check-In erst einmal nicht. Im Öko-Design, dabei unaufdringlich elegant, bequem und komfortabel zugleich, bieten die sechs „Nachwachsenden Hotelzimmer“ gesunde Raumluft, höchsten Schlafkomfort und ausgezeichnete Klimaeffizienz. Was macht das Creativhotel Luise nachhaltiger? „Wir erfinden uns immer wieder neu und gehen kreative Wege, wenn wir uns fragen, was macht ein ganzheitliches Konzept von Umwelt und Entwicklung im Sinne der Sustainability Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen eigentlich aus“, so Junghotelier Ben Förtsch, der das Haus seit 2014 in dritter Generation führt. Seit Januar 2017 sind sechs kernsanierte nachwachsende Hotelzimmer im 3-Sterne Superior-Hotel in Erlangen, das insgesamt 96 Betten hat, in Betrieb. Dabei sind diese „nachwachsenden“ Zimmer nur das i-Tüpfelchen im kreativen Ökomanagement der Hotelierfamilie Förtsch, die seit 25 Jahren für ihre Pionierleistungen im Umweltschutz und in Nachhaltigkeit vielfach ausgezeichnet wurde.

Einfach gut schlafen können: Wohnraumökologie, Nachhaltigkeit und Komfort Hand in Hand

Das Geheimnis der nachwachsenden Hotelzimmer liegt auch hinter der Fassade. Für Decke und Trockenbau wurden Strohplatten verwendet, die aus upgecyceltem Stroh hergestellt sind. Die Möbel sind individuelle Schreinerarbeiten aus heimischem Vollholz mit natürlichen Lasuren und Ölen. Der Gast schläft im Boxspringbett, dessen Matratze mit Kokosnussfasern und Naturmaterialien gefüllt ist. Die Teppichfliesen sind aus pflegeleichten recycelten Fischernetzen gefertigt. Auf die Verwendung von gängigen formaldehydhaltigen Klebern bei Baustoffen wird verzichtet, auch die Putzmittel sind umweltfreundlich. Das nachwachsende Zimmer ist das erste Hotelzimmer in Deutschland, welches eine Duschtechnologie integriert hat, die ursprünglich für die Marsmission der NASA entwickelt wurde. „Modernes Design, ein atmungsaktives gesundes Raumklima mit höchstem Schlafkomfort sowie beste Energieeffizienz und hohe Ressourceneinsparungen an Wasser und Primärenergie sind das Ergebnis. „Nachwachsend heißt für uns, die Natur zum Vorbild zu haben: Alle Ausstattungsgegenstände in den Zimmern wie Teppich, Gardinen, Tapeten, Bett, Armaturen, etc. sind entweder zu 100 Prozent biologisch abbaubar oder zu 100 Prozent ökologisch unbedenklich recyclebar nach dem Kreislaufgedanken von Cradle-to-Cradle“, ist Ben Förtsch stolz auf sein Pionierprojekt in der Hotellerie.

Projekt „Das nachwachsende Hotelzimmer“ in 2017 mehrfach ausgezeichnet

Für die Idee und die konsequente Umsetzung des Projekts „Das nachwachsende Hotelzimmer“ hat Creativhotel Luise in 2017 gleich mehrere Preise abgeräumt: Für das Leuchtturmprojekt im nachhaltigen Tourismus gab es den ersten Sonderpreis „Nachhaltigkeit“ des ADAC „Tourismuspreis Bayern 2017“ und das Hotel wurde ebenfalls mit dem 3. Preis der GEO SAISON „Goldene Palme 2017“ ausgezeichnet. Für die Selbstverpflichtung in Sachen Klimaschutz, Nachhaltigkeit und ökologischer Verantwortung wurde das Creativhotel Luise im November erneut als grüne Marke der GREEN BRANDS Germany 2017 geehrt. Lohn und Ansporn für den kreativen Ben Förtsch seine Ideen im nachhaltigen Hotelmanagement weiter zu entwickeln.

Ausblick: Creativhotel Luise plant 2018 weitere Energiesanierungen nach KfW 55-Standard

Nachhaltigkeit ist über Jahrzehnte in allen Hotelbereichen gewachsen. Das Hotel erzeugt mit seiner Solarthermieanlage bereits seit 1996 eine Wärmeenergie von 10.000 KWH pro Jahr, mittlerweile durch die neue Photovoltaikanlage 23.000 kWh zusätzlich. „Da geht noch mehr“, ist sich Förtsch sicher. 30 Prozent Energie will er in 2018 über Investitionen in die Klinkerbausanierung nach KfW 55-Standard sowie eine intelligente Gebäudeleittechnik zusätzlich einsparen. Als Teilnehmer des Modellvorhabens „Check-in-Energieeffizienz“ für rund 30 Hotels und Herbergen wird er von der dena (Deutsche Energieagentur) bei Projekten der energetischen Modernisierung unterstützt: „Wir beteiligen uns am dena-Modellvorhaben, weil wir es für unabdinglich halten die Energieeffizienz in unserem umweltfreundlichen Hotelbetrieb – wir sind seit 2010 klimaneutral und seit Juni 2015 sogar klimapositiv zertifiziert – noch weiter zu verbessern“, fühlt sich der Junghotelier für weiteren Schritte auf dem Weg in eine noch nachhaltigere Zukunft im www.hotel-luise.de bestärkt.

Werbung