Lauffener Weingärtner steigern Absatz und Umsatz in 2014: 19,9 Mio. Euro Nettoumsatz erreicht – Rebfläche nimmt leicht zu – Herkunftsmarke wird gestärkt

Die Lauffener Weingärtner eG kann auf ein wirtschaftlich erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 anstoßen. Mit einer erfolgreichen Positionierung im Markt konnte der Umsatz im vergangenen Jahr gegenüber 2013 um knapp 880 000 Euro oder 4,6 Prozent auf 19,9 Millionen Euro gesteigert werden. Der erfolgreich in ganz Deutschland präsente Anbieter von Weinen aus Lauffen am Neckar und aus Mundelsheim setzte im Eigengeschäft 69 786 Hektoliter  (Vorjahr: 65 599 hl) Wein und Sekt ab. Gleichzeitig investierte die Katzenbeißer-WG knapp 840 000 Euro in neue Technikeinrichtungen. Die Gesamt-Rebfläche stieg leicht von 865 auf 881 Hektar. „Wir sind mit dem wirtschaftlichen Gesamtergebnis sehr zufrieden und sind auf einem sehr guten Weg“, bilanziert der Vorstandsvorsitzende Ulrich Maile.

„Mit dem Gesamtsortiment ,Lauffener’ und ,Mundelsheimer’ Weine haben wir zwei sehr profilierte und klar voneinander abgegrenzte Herkunftsmarken im Portfolio und sind attraktiv und relevant als nationaler Wein-Lieferpartner für den Fach- und Lebensmittelhandel sowie die Gastronomie. Das Rebsortenspektrum der fusionierten Genossenschaften hat sich in sehr guter Weise ergänzt und Akzeptanz bei Handel und Verbrauchern gefunden, so dass wir zusätzlich zur seither bekannten Stärke Schwarzriesling und Samtrot bei den klassischen Württemberger Rebsorten Trollinger, Lemberger und Riesling deutlich leistungsfähiger sind“, berichtet Ulrich Maile. Bei den nachgefragten Rebsorten Grau- und Weißburgunder sei zudem durch Pflanzungen in den vergangenen Jahren der Lieferengpass beseitigt. Die hohe Kompetenz über das gesamte Sortenspektrum hinweg werde weiterhin von den Kunden der Lauffener Weingärtner geschätzt.

„Durch die gute Bekanntheit unserer Lauffener Weine mit ausgeprägtem Herkunftscharakter besitzen wir eine Qualitätsmarke im Weinsegment, von deren Attraktivität Konsumenten, Handel und wir selbst in gleicher Weise profitieren. Zur weiteren Stärkung dieses Markenbildes bieten wir neben einer bundesweit guten Distribution ein ausgezeichnetes Preis-Qualitätsverhältnis erreicht, das bei den Verbrauchern eine hohe Wiederkauf-Treue auslöstt. Diese wollen wir erhalten und weiter ausbauen“, erklärt Geschäftsführer Marian Kopp.

Insgesamt ernteten die Lauffener Weingärtner im vergangenen Herbst 11,3 Millionen Kilogramm Trauben. Mit der zügigen Lese 2014 wurden 91 876 hl erzeugt, 82 794 hl Rot- und 9082 hl Weißwein.

Im laufenden Geschäftsjahr wollen die Weingärtner aus der Hölderlinstadt den Absatz durch attraktives Handels- und Verbraucher-Marketing forcieren. Hierzu gehört derzeit eine Gemeinschafts-Marketing-Kampagne mit der Fahrradmarke Fischer. Unter dem Motto „Gönnen Sie sich was“ können Endverbraucher zehn E-Bikes der Marke Fischer sowie eine E-Bike-Tour gewinnen.

Zudem werden die Bio-Weine der Lauffener Weingärtner von Juni an mit einer attraktiven Neuausstattung ausgeliefert, die auch das „Bio-Baden-Württemberg“ Zeichen trägt. Die etablierte und erfolgreiche „Poeten“-Serie der Lauffener Weingärtner wurde optisch aufgewertet und mit einem hochwertigen Reliefdruck-Etikett versehen.

Die seit elf Jahren im Ranking der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) ununterbrochen als bester Weinerzeuger in Württemberg ausgezeichnete Lauffener Weingärtner eG verkauft 73 Prozent ihrer Produkte über den Lebensmittel-Einzelhandel und 12 Prozent über den Fachhandel. 8 Prozent machen Endverbraucher und 7 Prozent Gaststätten, Export und sonstige Abnehmer aus. Mit einem Absatzanteil von 33 Prozent ist die Sorte Schwarzriesling nach wie vor die bedeutendste Rebsorte der Genossenschaft. Riesling ist bei Weißweinen unangefochten die Nr. 1.

Lauffener Weingärtner eG

Die Lauffener Weingärtner eG ist nach der Fusion mit der WG Mundelsheim mit einer Rebfläche von 881 ha und 1170 Mitgliedern sowie einem Umsatz von 19,9 Millionen Euro die größte Einzelgenossenschaft im Weinanbaugebiet Württemberg. Bei 106 ha verfügt Lauffen über die größte terrassierte Steillagenfläche in Württemberg. In den Großlagen Kirchenweinberg und Schalkstein sowie den Einzellagen Katzenbeißer, Käsberg, Mühlbächer und Rozenberg wachsen vor allem Schwarzriesling, Trollinger, Samtrot, Lemberger und Riesling. Der „Katzenbeißer“ ist bei den Verbrauchern in ganz Deutschland der bekannteste Württemberger Wein. Die Lauffener Weingärtner sind im DLG-Ranking seit elf Jahren ununterbrochen bester Weinerzeuger in Württemberg. Die Qualität der Lauffener und Mundelsheimer Weine wird von zahlreichen Auszeichnungen belegt. Neben dem Sieg im europäischen VINUM-Genossenschaftscup gab es den ersten und dritten Platz beim Deutschen Rotweinpreis, den zweiten Platz im Focus-Weintest, den Sieg beim Deutschen Lemberger-Preis „Vaihinger Löwe“, die Ehrung als „beste Jungwinzer-Vereinigung“ in Deutschland, den Jungwinzerpreis des Weinbauverbandes Württemberg sowie verschiedene Spitzenplatzierungen bei der ARTVINUM und der Berliner Weintrophy, bei Mundus Vini und Selection etc. Außerdem wurde Lauffener Wein und Sekt wiederholt beim Filmfestival Berlinale kredenzt.

Weitere Infos:
Lauffener Weingärtner
Geschäftsführer Marian Kopp
Im Brühl 48
74348 Lauffen am Neckar
Tel.: 071 33 – 18 50
E-Mail: service@wg-lauffen.de

Werbung

Mehr in Getränke & Co., Wein & Co.
Jungweinprobe im Yachthafen Treis-Karden: Spitzenweine, bengalisches Feuer und die Moselweinkönigin

(Cochem, 15.05.2015) In Treis-Karden wird es an Pfingstsamstag wieder ein Stelldichein der Spitzenqualität des Weinbaus im Ferienland Cochem geben: Die...

Schließen