Die beliebtsten italienischen Weine

Italien gehört zweifelsohne zu den größten Weinbaugebieten der Welt, auf dessen sonnenbeschienenen Böden die edelsten Sorten gedeihen.

Die besten Rotweine Italiens

Amarone

Von den Rebsorten Rondinella, Molinara und Corvina werden die Trauben getrocknet. Aus diesen wird der Rotwein Amarone DOC hergestellt. Der trockene Wein besitzt ein süsses Bouquet und hat einen bitteren Abgang. Sein Geschmack ähnelt dem eines Sherrys.

Italienische Weine online kaufen kann man in vielen Shops und der Amarone zählt neben Barolo und Brunello zur Elite der italienischen Weine .

Barbera

Die Rebsorten, aus welcher Barbera- Weine hergestellt werden, stammen ursprünglich aus dem Piemont. Der Anbau hat sich mit der Zeit über das ganze Land verbreitet.

Der kraftvolle Geschmack besitzt ein intensives Aroma von Pflaumen. Aus den Trauben der Barbera-Rebe reihen sich hochwertige Tropfen wie Barbera d´ Alba, Barbera del Monferrato und der Barbera d´ Asti in die Liste der italienischen Weinelite.

Bardolino

Den Mönchen aus dem Mittelalter ist es zu verdanken, dass wir den edlen Genuss des Bardolino genießen können. Im Kloster von San Colombino haben die geistlichen Würdenträger den Wein hergestellt und ihn so vor dem Aussterben bewahrt. Die Regionen rund um Peschiere, Bardolino und Garda sind die Hauptanbaugebiete der Sorten Rondinella und Corvina Veronese, welche dem Bardolino den bitteren Abgang verleihen. Der leichte Bardolinowein hat seinen vollen Geschmack in den jungen Jahren.

Barolo

Zu den beliebtesten italienischen Weinen gehört seit dem 19. Jahrhundert der Barolo und wurde in dieser Zeit oft am königlichen Hof kredenzt. Sein Anbaugebiet liegt in den piemontesischen Langhe-Bergen.

Der aus der Traube der Nebbiolo-Rebe gewonnene Wein gärt während zwei Monaten in Eichenfässern und erhält dadurch seine fruchtige Geschmacksnuance.

Brunello

In der Toskana wächst seit dem 15. Jahrhundert die Sangiovese-Rebe, aus welcher der Brunello di Montalcino entsteht.

Seine hohe Qualität und das DOCG-Prädikat verdankt er dem vierjährigen Reifeprozess in Holzfässern.

Chianti

Ebenfalls in der Toskana wird der Chianti hergestellt. Auch er stammt von der Sangiovese-Rebe. Doch nur Chianti-Weine aus der Region zwischen Siena und Florenz dürfen sich Chianti Classico Riserva oder Chianti Classico nennen.

Primitivo

Die Edelrebe Primitivo stammt aus der Region Apuliens. Der hohe Alkoholanteil und sein Aroma aus Zimt, Nelken und einem Hauch Pfeffer, machen ihn zu einem der beliebtesten italienischen Weine.

Sangiovese

Die vor 2500 Jahren von den Etruskern angebaute Rebsorte gehört zu den häufigsten und wichtigsten Edelreben Italiens. Ihre Anbaugebiete liegen in den Gegenden von Umbrien, der Toskana, der Emilia-Romagna und den Marken.

Weiße südländische Edeltropfen

Chardonnay

Die weiße Edelrebe stammt ursprünglich aus dem französischen Burgund und ist eine Kreuzung aus den Sorten Gouais Blanc und Pinot. Die italienischen Anbaugebiete liegen im Südtirol, Venetien, Trentino und Friaul. Das Bouquet aus exotischen Früchten, Melonen und nicht reifen Äpfeln verleihen dem Wein den körperreichen Geschmack.

Gavi

Aus dem Piemont kommt der Weißwein Gavi. Der trockene, fruchtige und leicht herbe Wein wird aus Cortese-Trauben gewonnen und genießt den Status DOCG.

Sauvignon

Die weiße Edelrebe stammt ursprünglich aus Frankreich. In den nordöstlichen Landesgebieten Italiens gedeiht die Sauvignon-Traube und verleiht dem Wein einen feinen und fruchtigen Geschmack.

Soave

Zu den bekanntesten Weißweinen Italiens gehört der Soave Classico und stammt aus der gleichnamigen Gegend.

 

Foto: ©Aerial Mike/ adobe.com

Mehr in Getränke & Co.
Essen mit Freunden
Essen mit Freunden und Familie – Wie sich ihre Essgewohnheiten ändern

Wenn Sie mit einem Freund nach einem Familienessen am Sonntag vom Abendessen nach Hause gehen, werden Sie möglicherweise feststellen, dass...

Schließen