Herrscht der enorme Fachkräftemangel, von dem die Gastrobranche derzeit spricht?

Wenn Sie die aktuellen Tagesmedien aufschlagen, lässt sich kaum erkennen, dass viele Gastrobetriebe händeringend nach neuen Fachkräften sucht. Was ist aber dran an diesem Mythos. Wir werden diese Frage nur ansatzweise diskutieren können. Das Thema ist komplex und sollte vermutlich besser im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit diskutiert werden. Fakt ist jedenfalls, dass viele Betriebe tatsächlich nach Personal suchen. Hört man sich die Argumente der Gegenseite an, kommen ebenso immer wieder die gleichen Einwände. Es sei zu wenig in das Personal investiert worden. Zudem sehen sich viele Mitarbeiter in der Branche überfordert. Die Gastrobranche ist keine Branche, in der man einen „8“ to „5“ Job ausüben kann. Die meisten Mitarbeiter müssen Abend- und Nachtschichten absolvieren.

Arbeiten in der Gastrobranche – Trendwechsel und Betrachtung im Zeitvergleich

Mit einer Familie lässt sich diese Arbeit daher nur sehr schwer durchführen. Wenn Sie zusätzlich noch kleine Kinder haben, dann wird die Tätigkeit zu einer großen Herausforderung. Ein weiteres Argument, welches immer wieder gerne hervorgebracht wird, ist jenes der niedrigen Bezahlung. Tatsächlich bewegen sich die Gehälter in der untersten Riege und nur durch Trinkgeld kann die monatliche Entlohnung aufgebessert werden. Sieht man im Zeitvergleich nach, dann hat sich das Bild deutlich eingetrübt. Früher einmal konnte man auch während des Studiums ein gutes Taschengeld verdienen. Die Stunden nachts am Wochenende konnte man auch schnell wettmachen. Zudem gab es ein sorgenfreies Leben nach dem Dienst. Sehr oft wurde auch noch nach Dienstschluss mit den Kollegen gefeiert. Wer also in jungen Jahren in das Gastgewerbe eingestiegen ist, konnte eine schöne Stange Geld zusammenlegen und für später ansparen.

Umschulungsmaßnahmen werden staatlich gefördert

Die meisten Menschen arbeiten aber heute nicht mehr in der Branche. Entweder haben sie erfolgreich ihr Studium absolviert und sind heute in einer anderen Branche tätig oder sie suchen über das Jobcenter nach alternativen Job-Möglichkeiten. Vom Arbeitsamt gefördert werden Umschulungsmaßnahmen. Man ist sich der Situation bewusst und weiß, dass Nachtarbeit ab einem bestimmten Alter nicht mehr gesundheitsförderlich ist. Vom Jobcenter werden auch Coaching Angebote offeriert. Das AVSG Coaching gehört zu einer beliebten Fördermethode. Mit diesem Coachingangebot ist eine Neuorientierung möglich.

Mehr in GastroSzene, HoGa
Wein als Finanzanlage: lohnend, faszinierend und reif zur Wertsteigerung. – Kay Rieck

Es gibt archäologische Beweise, die zeigen, dass die Menschheit schon seit etwa 8.000 Jahren Wein produziert. Während es in anderen...

Schließen