Lebensmittel- und Gesundheitsvorteile von Cannabissamen

In der Vergangenheit wurde Hanf als Ernte für die Herstellung von Seilen oder Kleidung angebaut oder als berauschendes Medikament verwendet. Diese Zeiten sind vorbei: Heute gelten die Samen der Hanfpflanze hauptsächlich als vielseitiges Nährstoffwunder, das sich sowohl auf Lebensmittel als auch auf Superfood und kosmetische Produkte positiv auswirkt. Darüber hinaus wirken sich einige aus Hanf gewonnene Pflanzenextrakte auch günstig auf die Behandlung bestimmter Krankheiten und Pathologien aus und stellen somit eine phytotherapeutische Alternative zur traditionellen Medizin dar. Umfangreiche Informationen zum Thema Hanfsamen finden Sie hier.

Hanf – eine unterschätzte Nutzpflanze

Die Hanfpflanze ist eine der frühesten Nutzpflanzen der Welt und wurde schon im 18. Jahrhundert eingesetzt. Aus Hanf wurden zum Beispiel Stoff, Papier, Farben und Treibstoff, aber auch Medikamente hergestellt. Noch dazu kann jedes industrielle Produkt, das heutzutage auf Basis von Erdöl oder Holzzellulose produziert wird, auch auf Basis von Hanf erzeugt werden.

Wegen seiner berauschenden Wirkungen war der Anbau von Hanf in Europa längere Zeit nicht gestattet. Das Züchten des Faserhanfs, auch als Nutz- oder Industriehanf bezeichnet, ist in Deutschland seit den 90er-Jahren wieder möglich. Aus diesem Grund sind die für die Herstellung von Lebensmitteln und Kosmetik erlaubten Faserhanfpflanzen nicht mit Indischem Hanf zu verwechseln. Dieser wird in erster Linie bei der Herstellung von Rauschmitteln wie Marihuana oder Haschisch, aber auch Medikamenten verwendet.

In diesen Produkten stecken Hanfsamen

Hanfsamen kommen in vielen unterschiedlichen Produkten vor:

  • Nutzhanf wird heutzutage in zahlreichen Produkten verwendet und in Supermärkten oder Reformhäusern angeboten. Sämtliche Lebensmittel mit Hanf werden aus dem Samen von Hanf hergestellt, lediglich Hanftee besteht aus den Blättern. Unverarbeitet kann man Hanfsamen in Müsli, Joghurt oder Salat essen oder in Brot und Kuchen einbacken.
  • Hanfproteinpulver kann man gut in Saft, Wasser oder einen Smoothie mischen. Mit dem veganen Proteinpulver lässt sich auch backen, indem man zehn bis 20 Prozent der Menge an Mehl dadurch ersetzen.
  • Hanfschokolade wird mit geschälten und gerösteten Samen von Hanf versetzt und erhält auf diese Weise ein nussiges Aroma.
  • Hanföl eignet sich zum Dämpfen und zum Dünsten, aber nicht zum Braten oder Frittieren. Der herbe Geschmack macht sich hervorragend in Salat, Marinade, Dips oder einem Smoothie. Schon 20 Gramm des Öls decken den täglichen Bedarf an essentiellen Aminosäuren.
  • Getränke werden auch mit Hanf versetzt angeboten und erhalten durch die Samen einen frischen, herben Geschmack.

Aus einem kleinen Samen wird eine große Kraft geboren

Aus dem Nutzhanf kann man die Blüten, die Halme und die Samen weiter verarbeiten. Dabei sind in erster Linie die Samen Alleskönner. Das steckt darin:

  • Aminosäuren: Der menschliche Körper benötigt Aminosäuren, um Eiweiß herzustellen. Der Samen von Hanf enthält nicht nur über 20 Aminosäuren, sondern genau die essenziellen, die der menschliche Körper nicht selbst produzieren kann.
  • Omega-3 und -6: Diese Fettsäuren stärken das Herz, das Hirn und spenden Energie. Sie können vom Körper nicht selbst hergestellt werden und müssen über die Nahrung aufgenommen werden.
  • Vitamin E und Zink bewahren die Zellen vor freien Radikalen.
  • Gamma-Linolensäure zählt zu den Omega-6 Fettsäuren und ist nur selten in Nahrungsmitteln zu finden. Sie wirkt entzündungshemmend, sorgt für schöne Nägel, saubere Haut und glänzende Haare.
  • Hinzu kommen wesentliche Spurenelemente, verdauungsunterstützende Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, die den optimalen Nährstoffmix bilden.

Gesundheitliche Vorteile von Hanfsamen

Hanfsamen bringt dem Konsumenten auch zahlreiche Vorteile:

– Hanfsamen beugen Diabetes Typ 2 vor: Die löslichen Ballaststoffe sorgen dafür, dass die Aufnahme von Glucose verzögert wird und unterbinden ein sprunghaftes Ansteigen des Blutzuckerspiegels.

– Hanfsamen sorgen für einen erholsamen Schlaf: Hanfsamen sind auch für eine gute Nachtruhe von Vorteil. Sie sind voller Mineralstoffe, wie zum Beispiel Magnesium und können auf diese Art und Weise die Produktion von Hormonen beeinflussen.

– Hanfsamen beugen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor: Hanfsamen haben auch den Vorteil, dass sie Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen, da sie die Blutgefäße entspannen und ausweiten. Somit wird der Blutdruck reduziert und das Risiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen sinkt.

Mehr in Essen & Trinken
Develey unterstützt #PayNowEatLater-Initiative

Das Münchner Traditionsunternehmen Develey unterstützt die gemeinnützige Initiative #PayNowEatLater zur Erhaltung der kulinarischen Vielfalt in Deutschlands Gastro-Szene. Als exklusiver Vertriebspartner...

Schließen