Geschmackvolles Gründerzeitviertel – Kulturell-kulinarische Stadtteilführung ab sofort auch in Bonn

Menschen prägen ein Stadtviertel mit ihren Einkaufs-Gewohnheiten, ihren Vorlieben für Restaurants und Cafés, ihren Besuchen in Museen, Theater, Kino, Konzerten. Das ist überall so. Überall? Nein. In der Bonner Südstadt gehen die Uhren anders. Da prägt das Viertel die Menschen und nicht umgekehrt. Wieso das so ist, das erfährt man in der ersten kulinarisch-kulturellen Stadtführung von eat-the-world in der ehemaligen Bundeshauptstadt. Ab Samstag, 17. Oktober führen besonders ausgebildete Guides mit regionalem Insiderwissen freitags um 15 Uhr und samstags um 12 Uhr kleine Gruppen durch die Bonner Südstadt. Auf dem dreistündigen Spaziergang durch das älteste erhaltene Gründerzeitviertel Deutschlands erfahren die Teilnehmer unter anderem auch, warum es dort so viele Türme gibt. Außerdem werden sie in ausgewählten kulinarischen Haltepunkten mit Kostproben wie Tigerrolls und Wildfrikadelle verwöhnt.

Optisch ist die Südstadt ein architektonisch homogenes Gebiet. Hier findet man wunderschöne Gründerzeithäuser, die den zweiten Weltkrieg weitgehend unbeschadet überstanden haben. In der Bonner Südstadt leben Familien, Studenten und ein gut situiertes Bildungsbürgertum, die die Ruhe ihres durch zahlreiche Vorgärten und Alleen durchgrünten Viertels schätzen. Hier gibt es die schönsten Altbauwohnungen, die mit wenigen Designermöbeln in Szene gesetzt werden. Das Viertel ist aber nicht nur als Wohngebiet begehrt. Einkaufen in der nahen Innenstadt, Architektur bestaunen in der Südstadt und Genießen auf der Clemens-August-Straße, der Flaniermeile im benachbarten Poppelsdorf mit seinen vielseitigen Geschäften und Läden, gefällt Einheimischen gleichermaßen wie Besuchern. Auf dem Rundgang vom Kaiserplatz durch die Südstadtstraßen, der Poppelsdorfer Allee bis hin ins alteingesessene Poppelsdorf, erfahren die Tourteilnehmer unter anderem Geschichte und Geschichten über die berühmten ehemaligen Einwohner des Viertels, Beeindruckendes über das bekannte Barockschloss sowie die traditionsreiche Universität mit den Botanischen Gärten und das früher einmal industriell geprägte Poppelsdorf. Wie in den anderen Metropolen liegt „eat-the-world“-Gründerin Elke Freimuth vor allem am Herzen, den Tourteilnehmern das Leben und die Kultur der Menschen zu zeigen, die das Viertel prägen: „Eine wichtige Rolle spielt dabei auch, was die Bewohner essen. Und so zeigen wir kleine, oft traditionsreiche und familiengeführte, authentische Lokale und Geschäfte.“ Gekostet wird unter anderem eine Wildfrikadelle, Chili sin carne, Tigerrolls, selbst gemachte Wurst und Schokokuchen. Besucht werden ein Feinkostbistro, ein veganes und ein traditionell rheinisches Restaurant, ein Frühstücksbistro, ein Spezialgeschäft für Öle, eine Traditionsmetzgerei und ein Sushi-Restaurant.

Kulinarisch-kulturelle Tour Bonn Südstadt
Buchung: bis 1 Stunde vor Tourbeginn telefonisch unter +49 (0)30 – 206 22 999 0 oder online 
unter www.eat-the-world.com/bonn.html
Wann: freitags ab 15 Uhr, samstags ab 12 Uhr, Dauer ca. drei Stunden
Preis: 33,- pro Ticket, 16,50 Euro für Kinder bis 12 Jahre

Ansprechpartner für Medienvertreter:
Katrin Buck
eat-the-world
Tel.: +49(0)30 – 20 62 29 99 11
eMail: buck@eat-the-world.com

oder

Christiane Sohn
CS Communication PR
Tel.: +49(0)5223 – 65 41 31
eMail: info@cscommunication.de

Herausgeber:
eat-the-world GmbH
Am Sudhaus 2
D-12053 Berlin
Tel.: +49(0)30 – 20 62 29 99-0
www.eat-the-world.com
Facebook: www.facebook.com/eat.the.world.FoodTours

Werbung

Mehr in GastroSzene
L & D zeigt, wie lecker vegane Gerichte ganz ohne tierische Zutaten schmecken

Ende September hat L & D seinen über 40.000 Gästen eine Woche lang täglich bewiesen, wie verblüffend lecker Gerichte vollkommen...

Schließen