Ausgezeichneter Genuss: Feines Sanddorn-Rapsöl gewinnt pro agro Marketingpreis 2018

 

Sanddorn-Rapsöl

Ausgezeichnet: das neue Sanddorn-Rapsöl von Sandokan (Bildquelle: Christine Berger Gmbh & Co. KG)

Bio-Sanddornöl schmeckt fruchtig frisch, kalt gepresstes Rapsöl nussig mild. Im neuen Sanddorn-Rapsöl der Marke Sandokan verbindet sich beides zu einem neuen außergewöhnlichen Genusserlebnis, das nicht nur bei Kunden gut ankommt: Auch die Fachjury des pro agro Marketingpreises 2018 zeigte sich auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin begeistert.

Kreiert wurde der einzigartige Genuss vom Sanddorn-Unternehmen Christine Berger aus Petzow bei Potsdam gemeinsam mit der Ölmühle Rädigke, die im Hohen Fläming ansässig ist. Sowohl das Bio-Sanddorn-Fruchtfleischöl als auch das feine kalt gepresste Rapsöl überzeugen dabei nicht nur geschmacklich. Auch die vielen wertvollen Inhaltsstoffe wissen immer mehr ernährungsbewusste Menschen zu schätzen. Im Unterschied zu zahlreichen anderen Salatölen ist das neue Sandokan Sanddorn-Rapsöl daher nicht einfach nur aromatisiert: Vielmehr enthält es satte fünf Prozent reines Sanddorn-Fruchtfleischöl aus eigenem bio-zertifiziertem Anbau in Brandenburg. Dadurch wird das ohnehin schon hervorragende Profil des kalt gepressten Rapsöls weiter aufgewertet. Appetit macht zudem das schimmernde Orange der neuen Spezialität, das durch die Zugabe des Sanddorn-Öls entsteht.

Vielseitig köstlich

Der fruchtig-nussige Geschmack des Sanddorn-Rapsöls erfreut nahezu jeden Gaumen und wirkt bei der Zubereitung ganz unterschiedlicher Speisen bereichernd und harmonisierend. Damit lässt sich das Sanddorn-Rapsöl vielseitig in der Küche verwenden. Ganz unmittelbar für neue Geschmackserlebnisse sorgt es in Salaten. Aber auch in Obstsalaten und Desserts ist es ein Hochgenuss. Zudem lassen sich Soßen, Suppen, Gebäck und vieles mehr mit dem neuen Sanddorn-Rapsöl verfeinern. Als kalt gepresstes Öl sollte das Sanddorn-Rapsöl allerdings nicht zum Braten oder Frittieren verwendet werden. Am besten bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten, wenn das Sanddorn-Rapsöl so wenig wie möglich erhitzt wird. Daher der Tipp: Abschmecken und Verfeinern immer erst zum Schluss.

Einzigartiges Ernährungsprofil

Das kalt gepresste Rapsöl der Ölmühle Rädigke ist reich an ungesättigten Fettsäuren und weist ein besonders günstiges Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren auf. Es enthält zudem kaum Cholesterin, dafür aber Vitamin E und Carotinoide. Sanddornfruchtfleischöl bietet unter anderem viel Palmitolein- und die Palmitinsäure, aber auch Linol- und Linolensäure, Beta Carotin, Bioflavonoide und Vitamine. Beide zusammen sorgen im neuen Sandokan Sanddorn-Rapsöl für ein einzigartiges Ernährungsprofil.

Einfach im Online-Shop bestellen

Wer das neue Sanddorn-Rapsöl gleich ausprobieren will, findet unter Sanddorn-Info.de tolle Rezepte, etwa für einen ” Obstsalat mit Sanddorn-Rapsöl” und ” Pilze auf Rucola mit Sanddorn-Rapsöl”. Zu finden ist das Sanddorn-Rapsöl von Sandokan unter anderem im Lebensmittelhandel und in vielen Edeka-Märkten, aber auch online unter Sanddorn-Shop.com. Hier finden sich zudem viele weitere Sanddorn-Spezialitäten und naturbelassene Sanddorn-Produkte wie reines Sanddorn-Öl, Sanddorn-Muttersaft und Sanddorn-Beeren in Bio-Qualität. Hinzu kommen eine ganze Reihe von Sanddorn-Kosmetik-Produkten – vom Sanddorn-Massageöl bis zur Intensivcreme.

Auszeichnung mit Tradition

Der pro agro Marketingpreis wurde in diesem Jahr bereits zum 19. Mal im Rahmen der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin verliehen. Der Verband pro agro hat sich die Förderung des ländlichen Raumes in der Region Brandenburg-Berlin zur Aufgabe gemacht. Die Preisvergabe erfolgte durch die Verbandsvorsitzende Hanka Mittelstädt im Beisein des Brandenburger Landwirtschaftsministers Jörg Vogelsänger. In diesem Jahr hatten sich 49 Unternehmen für den pro agro Marketingpreis beworben. Insgesamt wurden jeweils drei Preise in den Kategorien Ernährungswirtschaft, Direktvermarktung sowie Land- und Naturtourismus vergeben. Das Sanddorn-Rapsöl wurde in der Kategorie Ernährungswirtschaft mit dem pro agro Marketingpreis 2018 ausgezeichnet.

Petzow, 29.01.2018

Das Familienunternehmen Christine Berger GmbH & Co. KG widmet sein ganzes Engagement dem Sanddorn und anderen – oft in Vergessenheit geratenen – Wildfrüchten und Kräutern. Nach der Wende setzte Christine Berger die Kultur des Sanddorn-Anbaus fort, die es in der DDR bereits gab, und übernahm Anfang der 90er Jahre die ehemaligen Sanddorn-Plantagen einer LPG. Heute baut das Unternehmen nicht nur auf rund 150 Hektar bio-zertifizierten Sanddorn an, sondern stellt daraus auch zahlreiche Produkte der Marke Sandokan her – zum Beispiel Bio-Sanddorn-Saft, Sanddorn-Likör, Sanddorn-Fruchtaufstriche oder Sanddorn-Vitalmahlzeiten her. Auch eine eigene Kosmetik-Linie, die sich die wertvollen Eigenschaften des Sanddorns zunutze macht, zählt inzwischen zum Angebot. Christine Berger zeichnet für das Management des Familienunternehmens verantwortlich, ihr Ehemann Dr. A. Berger kümmert sich um den Anbau des Sanddorns und die Ernte der Superfrüchte. Tochter Dorothee Berger, Diplom-Ingenieurin für Lebensmitteltechnologie, stellt die schonende Verarbeitung des Sanddorns sicher und organisiert den Vertrieb der Sanddorn-Produkte und -Rohstoffe. Dadurch entsteht eine einzigartige Qualität, auf die nicht nur Kunden in ganz Deutschland vertrauen. Auch international verkauft Christine Berger ihr Sanddorn-Produkte und -Spezialitäten, unter anderem nach Frankreich, Schweden, Japan und Korea.

Kontakt
Christine Berger Gmbh & Co. KG
Dorothee Berger
Fercher Straße 60
14542 Werder/OT Petzow
+49(0) 33 27/46 91-0
info@sandokan.de
www.sanddorn-christine-berger.de

Werbung

Mehr in HoGa, Lebensmittel
Küchenchef Mario Huggler (Bildquelle: (c)Brauereigasthof Hotel Aying)
Käsefondue in einzigartiger Hüttenatmosphäre

Das Restaurant "August und Maria" im Brauereigasthof Hotel Aying lädt bis März zum wöchentlichen Fondue-Abend Aying/München, Januar 2018 - Eine...

Schließen