UFOP-Studie zu Rapsöl in der Therapie von Typ-2-Diabetes mit Hinweisen zur Abmilderung der Insulin-Resistenz

Berlin, 20. Juli 2020 – Der Bericht zu den Ergebnissen des von der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP) geförderten Projektvorhabens “Rapsöl in der Therapie von Typ-2-Diabetes mellitus im Mausmodell: Modulator der Endotoxinämie und Darmpermeabilität” der Universität Jena zeigt die Auswirkungen der Nahrungsfette Rapsöl und Olivenöl im Vergleich zu Butterfett.

Die metabolische Endotoxinämie fördert chronische Erkrankungen wie Adipositas, Diabetes und Arteriosklerose – von Interesse ist in diesem Zusammenhang der Effekt bestimmter Nahrungsbestandteile. Im Rahmen des UFOP-Projektes wurde daher der Einfluss einer oralen Gabe von Rapsöl auf die Entstehung und das Voranschreiten eines diätetisch induzierten Typ-2-Diabetes mellitus im Mausmodell untersucht.

In Anlehnung an frühere Studien der Arbeitsgruppe in Jena unter Leitung von Prof. Dr. Ina Bergheim wurde bei Mäusen zunächst durch Fütterung einer fett-, fructose- und cholesterinreichen Diät eine Insulinresistenz induziert. Nach einer fünfwöchigen Therapiephase, in der einem Teil der Tiere eine mit Rapsöl oder Olivenöl angereicherte Diät verabreicht worden war, wurden Parameter im Pfortaderblut sowie Signalwege in der Leber, im viszeralen Fett- und Muskelgewebe untersucht. Weitere Tiere erhielten als Vergleichsgruppe Butterfett.

Die Ergebnisse der Studie weisen darauf hin, dass ein Austausch von Butterfett durch Rapsöl, weniger durch Olivenöl, das Voranschreiten der Insulinresistenz abmildert und auch Begleiterscheinungen wie die nicht alkoholbedingte Fettlebererkrankung (NAFLD) positiv beeinflusst. Ob eine Supplementation von Rapsöl auch beim Menschen ähnlich positive Effekte auf den Verlauf des Typ-2-Diabetes und der NAFLD hat und welche molekularen Mechanismen hierbei von Bedeutung sind, muss in weiterführenden Untersuchungen geklärt werden.

Der Bericht steht unter www.ufop.de als kostenloser Download zur Verfügung.

Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP) vertritt die politischen Interessen der an der Produktion, Verarbeitung und Vermarktung heimischer Öl- und Eiweißpflanzen beteiligten Unternehmen, Verbände und Institutionen in nationalen und internationalen Gremien. Die UFOP fördert Untersuchungen zur Optimierung der landwirtschaftlichen Produktion und zur Entwicklung neuer Verwertungsmöglichkeiten in den Bereichen Food, Non-Food und Feed. Die Öffentlichkeitsarbeit der UFOP dient der Förderung des Absatzes der Endprodukte heimischer Öl- und Eiweißpflanzen.

Firmenkontakt
Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V.
Dr. Manuela Specht
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin
030 31904-298
m.specht@ufop.de
http://www.ufop.de

Pressekontakt
WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG
Norbert Breuer
Invalidenstraße 34
10115 Berlin
030/440388-0
berlin@wpr-communication.de
http://www.wpr-communication.de

Mehr in HoGa
Upcycling-Möbel
Upcycling-Möbel für die nachhaltige Gastronomie

Nachhaltigkeitskonzepte spielen in der Gastronomie eine immer größere Rolle. Und das nicht nur bei dem, was auf den Tellern landet...

Schließen