Schon 1 Million Menschen besuchten den Österreich-Pavillon bei der EXPO Mailand

Der Österreich-Auftritt bei der Weltausstellung in Mailand bleibt ein Publikumshit: Bereits eine Million Menschen besuchten den Pavillon, der mit einem Wald in seinem Inneren für frischen Wind inmitten der Hightech-Präsentationen der EXPO sorgt. Damit liegt das Besucheraufkommen in den ersten vier Monaten deutlich über jenem österreichischer Top-Sehenswürdigkeiten wie dem Schloss Schönbrunn, der Festung Hohensalzburg oder dem Grazer Schlossberg.

Insgesamt präsentieren sich mehr als 145 Staaten und Organisationen bei der Weltausstellung in Mailand, Österreich verzichtet als einziges Land auf eine konventionelle Klimaanlage und kann gerade damit punkten: Rund jeder 10. EXPO-Besucher spaziert durch die erfrischend grüne Oase des heimischen Pavillons. Sehr populär ist in der dortigen Luftbar gerade im Sommer das Waldhonigeis mit Preiselbeercreme. Das vom Landhaus Bacher kreierte Stieleis war zwischenzeitlich sogar ausverkauft. Über noch mehr Erfrischung kann sich nun der millionste Besucher freuen: Er erhält eine Einladung für zwei Personen in ein 4-Sterne-Hotel in Seefeld in Tirol inklusive Zugfahrt. Der Gewinn wird von Tirol Werbung/Tourismusverband Seefeld zur Verfügung gestellt. Für eine Sommerfrische der etwas anderen Art haben sich einige Vögel entschieden — sie haben sich kurzerhand im Pavillon-Wald eingenistet.

Neue Wirtschaftsimpulse mit Italien
Viel Zuspruch verzeichnet der Veranstaltungs-Bereich im Österreich-Pavillon, der Platz für bis zu 100 Personen bietet. „Österreichische Gastfreundlichkeit trifft dort auf gelungenes Vernetzen und das Intensivieren von Wirtschaftskontakten. Bereits rund 80 heimische Unternehmen nutzten die Möglichkeit zur Eigenpräsentation in unserer VIP-Lounge. Sogar andere Länder haben unseren Veranstaltungs-Bereich für Events angemietet“, erzählt Regierungskommissär Josef Pröll. Darüber hinaus haben bereits 500 internationale und österreichische Delegationen bzw. Gruppen den österreichischen Pavillon besucht.

Die Wirtschaftskammer organisiert parallel zur Weltausstellung Veranstaltungen in ganz Norditalien, wobei die Branchen Lebensmittel und Umwelttechnologien im Vordergrund stehen. Gerade in diesen beiden Sparten kann die EXPO ein Hebel für österreichische Produkte sein, schließlich ist Norditalien das Ziel von 85 Prozent der österreichischen Exporte. Auch der heimische Tourismus kann von der sommerlich frischen Präsentation profitieren.

Besuchermaximum im September und Oktober

Das italienische EXPO-Management ist mit der Besucherfrequenz bei der Weltausstellung insgesamt sehr zufrieden und erwartet nun für die letzten beiden Monate September und Oktober die höchsten Publikumszahlen. Insgesamt wird mit 20 Millionen BesucherInnen gerechnet.

Kontakt:
EXPO-Büro der WKÖ
Dr. Rudolf Ruzicka
Tel.: +43 5 90900-3102
eMail: press@expoaustria.at
www.expoaustria.at

Agentur-Kontakt:
PR-Cluster
Gabriele Strodl-Sollak, MA
Tel.: +43 664 43 42 864
eMail: info@pr-cluster.at

Werbung

Mehr in Hotellerie & Resorts, Messen & Events
Herbsturlaub auf Mallorca: Fünf Tipps aus erster Hand

Auf einem mallorquinischen Landgut Weine verkosten, den Sonnuntergang am weißen Strand von Es Trenc genießen oder mit Blick auf die...

Schließen