Gin Tonic als der absolute Drinks Klassiker

Was bestellt man, wenn man beim Ausgehen kultiviert wirken möchte? Eine Pina Colada? Sicher nicht. Einen Martini, geschüttelt und nicht gerührt? Viel zu unkreativ. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann mit dem zeitlosen und selbstbewussten Charme versprühenden Gin Tonic nichts falsch machen.

Gin Tonic: Der Evergreen, der immer geht

Der Gin Tonic zählt definitiv zu den Klassikern unter der Drinks. Er besitzt ein erfrischendes und klares Aroma, das eine gewisse Eleganz und Reife ausstrahlt. Wer in der Bar oder beim Date einen Gin Tonic bestellt, präsentiert sich als moderner, stilsicherer Mensch mit einem Bewusstsein für edlen, reinen Genuss.

Gin Tonic ist ein Drink aus grundsätzlich nur zwei Bestandteilen: Gin und Tonic Water. Letzteres ist eine Art Limonade, die durch den Zusatz des Stoffes Chinin leicht bitter schmeckt. Ein Gin Tonic wird häufig mit einem Schnitzer Zitrone oder Limette garniert, eventuell auch mit einer dünnen Scheibe Gurke.

Dadurch, dass sich dieses Getränk bloß aus Gin und Tonic Water zusammensetzt, kann es in die Kategorie der Highball-Cocktails gezählt werden. Er wird nicht wie viele andere Drinks mit Säften versehen oder schmeckt übermäßig süß. Deshalb schätzen viele Menschen die Reinheit des Gin Tonic sehr. Es erhöht jedoch auch die Bedeutung der Qualität der Zutaten und der richtigen Mischung.

Wie ein Gin Tonic gemischt wird – Das Grundwissen

Um einen Gin Tonic herzustellen, braucht es außer den Grundzutaten nicht viel. Ein hohes Glas mit einem starken Boden, wie es für Longdrinks verwendet wird, eignet sich am besten. Der Gin und je nach Belieben ein Stück Zitrone werden in das Glas gegeben, mit dem Tonic Water wird aufgefüllt und nun gilt es nur noch, vorsichtig zu verrühren.

Das beste Verhältnis von Tonic Water zu Gin beim Mischen ist hier vermutlich 4 zu 1. Natürlich kann dieser Maßstab je nach der persönlichen Vorliebe abgewandelt werden. Es ist zum Beispiel 2 zu 1 möglich, für ein besonders starkes Gin-Aroma aber sogar 1 zu 1.

Natürlich gehören zu einem guten Gin Tonic auch Eiswürfel. Hierbei muss jeder selbst wissen, wie viel Eis er in seinen Drink geben möchte. Es sollte stets bedacht werden, dass zu viele Eiswürfel das Getränk wässrig machen können, besonders bei langsamen Trinkern. Im Zweifelsfall kann es eine bessere Alternative sein, das Tonic Water zu kühlen.

Mit den richtigen Inhaltsstoffen zum perfekten Drink

Selbstverständlich ist neben dem richtigen Mischverhältnis auch entscheidend, welcher Gin und welches Tonic Water verwendet werden. Viele Liebhaber eines guten Gin Tonics schwören auf einen trockenen Gin, der wenig Zucker enthält. Hier gibt es zum Beispiel einen super Gin aus München von der Marke The Duke.

Neben herkömmlichem Gin gibt es in letzter Zeit immer neue Zusammenstellungen mit ungewöhnlichen Zutaten. Diese stammen oft aus kleineren Brauereien, die dem Gin den Geschmack von Gewürzen, Kräutern, aber auch Früchten oder sogar Lakritz verleihen. So kann auch mit Gin Tonic experimentiert werden, wenn ein eher extravaganter Geschmack angestrebt wird.

Der Großteil des Getränks wird jedoch vom Tonic Water ausgemacht. Deshalb ist hier die Qualität und natürlich auch die Wahl des richtigen Tonics wichtig. Im Allgemeinen sollte das Tonic Water den Charakter des Gins unterstreichen. Wer möchte, kann aber auch einen stark schmeckendes Getränk nutzen, um den Geschmack des Gin Tonic entscheidend zu beeinflussen. Bei Drinks ist letztendlich jede Eigenkreation möglich und das ist es, was sie so interessant macht.

Mehr in Getränke & Co.
Regen bringt den Mineralquellen Segen

Sankt Augustin, 07. November 2019. Nach einem heißen Sommer freuen sich nicht nur Land- und Forstwirte über den Regen. Der...

Schließen