Die Geschmäcker Kanadas: Eine kulinarische Reise

Die kanadische Küche lädt zum Entdecken ein. Geprägt durch zahlreiche Einflüsse, ist die Auswahl vielfältig. Je nach Region des Landes spiegeln sich auch im Kulinarischen die kulturellen Unterschiede wider.


Das Land der Wiesen und Flüsse



Als zweitgrößtes Land der Welt erstaunt Kanada nicht nur durch seine Größe. Das Land ist bedeckt von grünen Wiesen und Flüssen. Fisch und Fleisch sind fest in der kanadischen Esskultur verankert. Fisch wird in allerlei Formen verzehrt. Je nach Region geräuchert, frisch oder geröstet. Die Auswahl an Gemüse und Obst ist breit gefächert. Und wird gekonnt in die Speisen integriert. Zahlreiche Gerichte sind durch die französische und englische Küche beeinflusst. Im Laufe der Geschichte war Kanada von diesen beiden Ländern besetzt.


Ahorn – das flüssige Gold Kanadas



Der wohl bekannteste Exportschlager Kanadas ist Ahornsirup. Der Sirup wird aus dem Inneren von Zuckerahornbäumen gewonnen. Der Stellenwert des Ahornbaums lässt sich erkennen, wenn man sich die Landesflagge genauer anschaut. Dort ziert ein Blatt des Baumes die Flagge. Auch für die kanadische Küche spielt der süße Sirup eine wichtige Rolle. Er findet Verwendung in Soßen, Suppen, Dips, Füllungen oder sogar in Getränken. So ist er aus Kanadas Küche und Kultur nicht wegzudenken.


Fast Food nach Québecer Art


Aus Québec stammt ein Gericht, welches zu einem der beliebtesten des Landes gehört. Es wird in Restaurants im ganzen Land verkauft. Aber auch an Straßenständen und in Fastfood-Ketten hat es einen festen Platz. Die Rede ist von Poutine. Dabei wird auf frisch zubereitete Pommes frites Käse, bevorzugt Cheddar oder Mozzarella, und Bratensauce gegeben. Es ist schlicht, aber eins der beliebtesten Gerichte des Landes.


Köstliche Fleischvariationen


Fleischkuchen erfreuen sich in der kanadischen Küche großer Beliebtheit. Tourtière ist ein mit Brot überbackener Fleischkuchen. Es wird sehr gerne zu festlichen Anlässen, wie Weihnachten oder Neujahr, gegessen. Der Shepherd’s Pie gehört ebenfalls zu den traditionellen Fleischkuchen. Dabei wird gehacktes Rindfleisch mit Kartoffelpüree gratiniert. Kanada ist für sein hochwertiges Fleisch bekannt. Zu dem bekanntesten gehört das Calgary Rindfleisch. Es wird gebraten zu einer Beilage oder auf einem Burger serviert. Räucherfleisch, auch bekannt als boeuf fumé, wird auf vielfältige Weise im Land serviert. Ob auf einem Sandwich an einem Straßenstand oder zu Weißkohl in einem Restaurant.


Lachs frisch von der Angel


Das kanadische Festland ist zu einem großen Teil von Meer umgeben. Kein Wunder also, dass Fisch und Meeresfrüchte zu einem kanadischen Speiseplan gehören. An der Atlantikküste bevorzugt man Räucherlachs. Auch Wildlachs oder Lachskaviar werden überall gerne gegessen. Statt des Calgary Rindfleischs auf einem Burger, lassen sich die Kanadier gerne einen Lachsburger servieren. Auch auf den beliebten Sandwiches isst man häufig Lachsstreifen oder geräucherten Lachs.


Kanadier mögen es süß


Zu den beliebtesten Spezialitäten des Landes gehören allerhand von Pies. Diese haben eine lange Tradition und werden sowohl privat gerne gebacken als auch zum Verzehr verkauft. Zu den bekanntesten Pies Kanadas gehört der Pumpkin Pie, ein süßer Kürbiskuchen, der Brown Sugar Pie oder der klassische Apple Pie. Seit den 50er Jahren gehört außerdem der Nanaimo Pie zu den Nationalgerichten. Dabei handelt es sich um ein Dessert aus Brownies oder Keksen, Vanillepudding und geschmolzener Schokolade. Ahornsirup wird auf unterschiedlichste Weise in Nachspeisen verarbeitet. Man findet ihn in Kuchen, Bonbons, Marmeladen, Keksen oder als Topping auf Waffeln oder Pfannkuchen. Der Sirup ist der Klassiker der vielfältigen kanadischen Küche.

 

Foto: © Von Brent Hofacker@adobe.com

Mehr in Essen & Trinken
Daran erkennt man guten Espresso

Was ist eigentlich Espresso - vermutlich sind es nur wenige Deutsche, welche eine konkrete Vorstellung von einem richtigen Espresso und...

Schließen