Krautstiel: Typisch schweizerisch?

Swiss Chard? Nie gehört? Dabei hatten Sie es bestimmt schon

Krautstiele – auch Swiss Chard genannt. (lid)

auf dem Teller. Gemeint sind nämlich Krautstiele.

Wieso im englischen Sprachraum Krautstiel auch Swiss Chard genannt werden ist nicht geklärt. Zwar sind Krautstiele in der Schweiz sehr beliebt und haben Tradition, es gibt das Gemüse aber unter anderem auch in Deutschland, wo es Stielmangold genannt wird. Dieser Name zeigt die enge Verwandtschaft etwa zum Schnittmangold, der für die Bündner Spezialität Capuns verwendet wird.

Krautstiele waren lange Zeit etwas in Vergessenheit geraten, haben sich aber in den letzten Jahren wieder verstärkt in den Schweizer Küchen etabliert. Saison hat das Gemüse hierzulande von März bis November. Praktisch: Weil Krautstiele gut tiefgefroren werden können, kann man auch in der „saisonlosen“ Zeit auf die leckeren Blätter und Stiele zurückgreifen.

Werbung

Bei der Zubereitung von Krautstielen fällt kaum oder kein Abfall an, denn sowohl Kraut als auch Stiel können gegessen werden. Rezepte existieren zahlreiche. Die Blätter können gehackt oder in voller Grösse gefüllt werden. Die Stiele können gedünstet oder als Gratin angeboten werden – aber das sind nur einige der vielen Möglichkeiten. Am besten probieren Sie es in der Küche selbst aus.

Von Jonas Ingold

Kontakt
Landwirtschaftlicher Informationsdienst LID
Weststrasse 10
Postfach
3000 Bern 6

Tel. 031 359 59 77
Fax 031 359 59 79
info@lid.ch
www.lid.ch

 

Werbung