Hachenburger Brauerei führt weltweit als erste Brauerei neues Zapfsystem mit Gläsern ein

Der „Hachenburger Hopfomat“ zapft Bier von unten ins Glas!
Hachenburger Brauerei führt weltweit als erste Brauerei neues Zapfsystem mit Gläsern einDebüt beim Hachenburger Pils Cup 2016: Im Rahmen des größten Hallenfußballturniers im Fußballverband Rheinland präsentiert die Westerwald-Brauerei erstmals eine der modernsten Zapfanlagen der Welt.
„Bottoms Up“ heißt die neuartige Zapftechnik aus den USA, die auf ihrem Siegeszug durch die amerikanischen Stadien und Arenen die herkömmliche Zapftechnik revolutioniert hat.
Der absolute Clou dabei: Das Bier wird von unten durch ein Loch im Boden des Trinkgefäßes gefüllt. Das perfekt gezapfte Pils mit Schaumkrone gelingt in nur wenigen Sekunden – und zwar freihändig.
Das klingt zunächst nach einem Trick – ist aber ausgeklügelte und modernste Technik.
Warteschlangen am Bierausschank gehören mit dieser patentierten Schanktechnik der Vergangenheit an. Die Füllgeschwindigkeit beim Bierverkauf erhöht sich nach Angaben des Anlagenherstellers um fast das 10fache.

Jens Geimer, geschäftsführender Gesellschafter der Hachenburger-Brauerei, ist begeistert von diesem Schanktrend. „Das System haben wir bereits vor einigen Monaten ausprobiert, jedoch konnte die Anlage bisher nur mit Einwegbechern aus Plastik betrieben werden. Und das ist mit rund 60 Cent je Becher schlichtweg zu teuer, mal ganz abgesehen von der Nachhaltigkeit“, argumentiert der Brauereichef.
Auch die innovativen Glashersteller von Rastal aus Höhr-Grenzhausen sahen genau darin den Schwachpunkt der Schankanlage und entwickelten daher das exklusive Bottom Up-Glas für die neue Schanktechnik. In Kooperation mit dem Westerwälder Familienunternehmen Rastal fällte Brauereichef Jens Geimer auch ganz schnell die Entscheidung, als erste Brauerei der Welt dieses Schanksystem mit Gläsern einzuführen.

Die Techniker der Hachenburger Brauerei haben für die neue Zapfanlage ein schickes Thekenmodul entwickelt, das komplett ausgestattet ist und die komplette Technik unterbringt:
2 Zapfdüsen für den Anschluss von 30er oder 50er Bier-KEGs, Durchlaufkühler, Theke und Spüle.
Den Namen für das Schankgerät durfte die Hachenburger Facebook-Community auswählen und hat „Bottoms-Up“ kurzerhand in „Hachenburger Hopfomat“ umgetauft. Brauereichef Jens Geimer: „Das ist mehr als ein herkömmlicher Zapftresen. Es ist Hingucker auf jeder Veranstaltung und damit das perfekte Eventmodul. Außerdem passt es zu uns und zur Marke Hachenburger, denn wir sind gerne immer etwas schneller und innovationsfreudiger als andere.“

Zukünftig wird die Hachenburger Brauerei den Hopfomat bei verschiedenen Veranstaltungen einsetzen und diese Anlage auch im Eventpaket vermieten. „Das ist besonders interessant für Veranstaltungen, bei denen es nicht nur ganz schnell gehen muss, sondern auch ein gewisser Erlebnisfaktor gefragt ist. Der Hopfomat ist von allen Seiten zugänglich und ermöglicht ohne Vorkenntnisse das Zapfen eines perfekten Bieres in nur wenigen Sekunden“, schwärmt Klaus Strüder, der in der Hachenburger Brauerei für Feste und Veranstaltungen zuständig ist. „Wir sind uns sicher, dass wir mit dem Hopfomaten einen echten Mehrwert bieten können.“

Alle Informationen zum Hachenburger Hopfomat und ein Video sind auch auf der Internetseite unter www.hachenburger.de /hopfomat verfügbar.

Simone Kerschbaum
Leitung Marketing & PR
eMail: s.kerschbaum@hachenburger.de
www.hachenburger.de
Tel.: 0 26 62/808 78

Werbung