Bäcker Gaues ist wieder angekommen

Noch nicht am Ziel, wie er selbst sagt, jedoch zurück im Geschäft mit mittlerweile 14 Filialen, von denen acht in Hamburg zu finden sind. Die jüngste,

Jochen Gaues - © 2015 Bäcker Gaues GmbH

Jochen Gaues –
© 2015 Bäcker Gaues GmbH

kürzlich eingeweiht in der Eppendorfer Landstraße 112, sei vorerst letzte Neueröffnung gewesen. Die Kapazitäten der 130 Kilometer weiter südlich gelegenen Backstube in Lachendorf bei Celle sind nun ausgelastet. Denn oberste Priorität bleibt das Bäckerhandwerk. Die Bäcker Gaues GmbH distanziert sich vehement von industriell gefertigten Backwaren und Bäckereiketten. Und das macht sich bemerkbar, in Preis und Geschmack. Während die Boulevardpresse in Hannover Berichterstattung über Gaues’sche Verkehrsdelikte, in Anlehnung an längst vergangene Zeiten von Insolvenz und Hygienemängeln, für erwähnenswert hält, wird sein Brot in Gourmet- und Kuilnarkolumenen in höchsten Tönen gelobt.

Gutes Brot braucht Zeit, Handarbeit und beste Zutaten. Bei Jochen Gaues können sich natürliche Aromen im Brot noch entfalten. Alle Teige werden immer frisch aus den Basisprodukten komponiert. Dazu kommt der selbst hergestellte Natursauerteig, der maßgeblich für das feine Aroma und die Struktur der Brote verantwortlich ist. Einige der nicht verkauften Brote finden als festgelegter Anteil wieder den Weg in den Teig. So schaffen es die Röstaromen aus der Kruste in die Krume und bilden somit einen ganz natürlichen Geschmacksverstärker der den einzigartigen Geschmack des Brotes unterstützt.

Seit neustem sorgt der „Bäckerpapst“ auch in Literaturkreisen für Furore. In seinem neuerschienenen Buch „Brot“, in Zusammenarbeit mit dem World Cookbook Award Gewinner Thomas Ruhl, gibt er kurzer Hand seine Rezepte der Öffentlichkeit preis. Appetiterregende Fotos begleiten den Leser durch Wissenswertes über Korn und Mehl und regen zum Nachbacken an. Auch Informationen aus erster Hand über Gaues’ Privatleben enthält einem das Buch nicht vor. Nachdem es auf der diesjährigen Internorga, der Leitmesse für Gastronomie, in Hamburg auf sich aufmerksam machte, ist die erste Auflage von 10.000 Exemplaren bereits ausverkauft.

Als nächste Unternehmung stehe nun bereits die Erneuerung der größten Filiale in Hamburg Hoheluft an. Ob Jochen Gaues bald auch wieder das Bundespräsidialamt beliefern wird – wir dürfen gespannt sein.

Weiterführende Informationen sind auf der Homepage, www.baecker-gaues.de und auf der Facebookseite https://www.facebook.com/baecker.gaues zugänglich.

Werbung